Inkasso

Außenstände belasten jeden, der seine monatlichen Rechnungen, sei es an den Vermieter oder die Mitarbeiter pünktlich bezahlen muss. Man ist eigentlich solvent, wenn alle bezahlen würden, aber doch muss man bei der Bank teilweise selbst zusätzliche Mittel beantragen, um liquide zu bleiben.

Doch will man auch nicht zu Methoden greifen, die den säumigen Schuldner gänzlich verprellen. Inkasso hat einen zu unrecht schlechten Ruf, sind doch die Inkassounternehmen, die in Deutschland tätig sind, generell verpflichtet, sich bei Gericht registrieren zu lassen, doch gibt es leider auch „schwarze Schafe“, die den Ruf der ganzen Branche ruinieren.

Deshalb bietet sich das Anwaltsinkasso an. Das Anwaltsinkasso ist seriös, steigert Ihre Chancen, den Betrag schnell und zuverlässig zu bekommen, ist doch gerade der psychologische Effekt, dass der Anwalt die Forderung ggf. auch gerichtlich geltend machen kann, oft ausschlaggebend, den Schuldner doch zur Zahlung zu bewegen.

Auch ist die Ansprache des Schuldners ganz abhängig von Ihren Wünschen und Vorstellungen, sei es die erste freundliche Erinnerung bis hin zur Beantragung eines Mahnbescheides. Ihr Mandat wird in enger Abstimmung mit Ihnen und den Erfordernissen Ihrer Praxis oder Ihres Betriebes betreut.

Ich betreibe das Inkasso für mittelständische Unternehmen, gerade auch in den Fällen, dass oftmals ein viel zu hoher Betrag für eine geringe Nachbesserung einbehalten wird, sowie für niedergelassene Ärzte, deren Privatpatienten die Liquidation oft monatelang vor sich herschieben.

Dabei bieten gerade auch Vereinbarungen in Form von Schuldankenntnissen und Ratenzahlungsvereinbarungen die Möglichkeit, zumindest nach und nach die Höhe der Außenstände nennenswert zu senken und Liquidität zu schaffen, ohne die gesamten Forderungen nach dem Gießkannenprinzip im Wege des Factoring zu belasten. Bei faulen Äpfeln bietet es sich an, sich um diese zu kümmern, nicht noch einen Teil der guten Äpfel mit wegzuwerfen.